Das Garden Gnome WordPress-Plugin…

Dieser Inhalt benötigt HTML5/CSS3, WebGL, oder Adobe Flash Player Version 9 oder höher.

  • Title:
  • Description:
  • Author:
  • Date/Time:

PS3, zweiter Controller und etliche Spiele zu verkaufen…

Hallo zusammen,

nachdem ich mir nun nach langem Überlegen endlich ein PS4 zugelegt habe, steht meine gut erhaltene PS3 samt Zubehör und etlichen Spielen zum Verkauf. Hier die Spieletitel:

  • Uncharted 2
  • Uncharted 3
  • MAG
  • Assassins’s Creed I & II
  • blur
  • Max Payne III
  • Duke Nukem forever
  • Red dead redemption
  • Bioshock 2
  • Homefront
  • Killzone 2
  • GTA IV
  • Call of Duty III
  • CoD Black Ops II
  • CoD Black Ops
  • Medal of Honor
  • Medal of Honor Warfighter
  • Wolfenstein The new Order
  • CoD Modern Warfare 2
  • CoD Modern Warfare 3
  • Battlefield 4

Bei der Konsole handelt es sich um das 250 GB Modell, mit dabei ist auch ein zweiter Controller (Original SONY in blau).

Beste Grüße

Christian Achenbach-Reiche

Und hier mein zweiter Versuch…

Am Wochenende hatte ich mal wieder etwas Zeit mich der Panorama-Fotografie zu widmen und herausgekommen ist ein Kugelpanorama im Kirchenschiff des Klosters Eberbach:

Kirchenschiff Kloster Eberbach

Ich werde noch versuchen Zenit und Nadir mit Bildmaterial zu füllen damit das Stativ nicht mehr sichtbar ist und das hässliche Loch oben geschlossen ist. Grundsätzlich bin ich aber bisher mit den Ergebnis schon mal sehr zufrieden.

Früher war alles besser…

Ich verstehe das nicht. Als ich am Anfang meiner Selbstständigkeit stand hatte ich einen Linux-Fileserver gekauft. Diesen habe ich eingeschaltet und nach 5 Jahren habe ich schweren Herzens die Kiste abgeschaltet. 5 Jahre –  ohne einen einzigen Ausfall! Danach haben Windows Server-Betriebssysteme Einzug gehalten –  weil das ja alles viel besser war. Ich sage nur durchschnittliche Up-Time: 2 Wochen. Diese ganze Computerkram ist doch heutzutage eine einzige Dauerbaustelle 🙁

Interessante Webseite…

Als ich mal wieder im Systemkameraforum gestöbert habe, bin ich auf die Webseite eines Forum-Mitglieds gestossen. Das interessante darin ist, das der Photograph alle Bilder in Schwarz-Weiss und im Quadratischen Verhältnis aufnimmt. Die Bilder verwendet er laut eigenen Aussagen direkt „out of the camera“ – also ohne nennenswerte Nachbearbeitung.  Das hat mich spontan inspiriert und mich zum nachdenken angestoßen. Da fühlt man sich doch spontan in die Zeit des Mittelformat-Filmes zurückversetzt 🙂

Für die Interessierten hier der Link: www.einszueinsphotography.wordpress.com

Blogjet – der Offline Blogeditor

Ich bin auf der Suche nach einer App, die es mir ermöglicht, offline (zum Beispiel im ICE) einen Blogeintrag zu verfassen. Schön wäre es wenn man diesen dann bei Bedarf direkt aus der Anwendung heraus senden könnte (Hotspots finden sich ja öfter als gedacht). Word-Press liefert zwar einen wirklich schönen Editor mit, dieser setzt aber eine Internetverbindung voraus. Und das ist zum Beispiel in einem fahrenden ICE nun wirklich nicht immer gegeben.

Nach kurzer Recherche bin ich auf die Software Blogjet gestoßen und mit genau dieser habe ich diesen Artikel auch verfasst. Mal sehen wie sich das Programm schlägt –  ich werde euch auf dem laufenden halten 🙂

Zimtschnecken – weil der Sommer sich gerade verabschiedet

Der Tag heute hat sich irgendwie schon ziemlich herbstlich angefühlt (auch wenn wir kalendarisch immer noch dick im Sommer stecken). Da konnte ich einfach nicht anders: Zimtschnecken mussten her – und zwar die Schwedische Variante!

Und so habe ich mich entschieden nach getaner Büroarbeit ein paar zu backen. Das Rezept habe ich von Chefkoch.

Zimtschnecken nach Chefkochrezept - lecker lecker
Zimtschnecken nach Chefkochrezept – lecker lecker…

Dachsteingebiet – 3 Tage Natur pur

Am letzten Wochenende konnten wir vom Freitag bis Sonntag eine wirklich wunderschöne 3-Tages –Hüttentour machen. Gestartet sind wir gegen Mittag am Parkplatz der Gosaukammbahn am Gosausee. Nach einer kurzen Fahrt mit der Seilbahn sind wir von der Bergstation in Richtung Hofpürglhütte aufgebrochen.

Blick auf die Hofpürglhütte (Dachstein)
Blick auf die Hofpürglhütte (Dachstein)

Obwohl das Wetter für das ganze Wochenende nicht gut angesagt war hatten wir zumindest am Freitag das Glück bis auf wenige Minuten mit leichtem Nieseln weitestgehend trocken zur Hütte laufen zu können. Die drei Euro für die Pfandmünzen für warmes Wasser beim Duschen haben wir dann trotzdem sehr gerne bezahlt 🙂 .

Dachsteingebiet
Kurze Pause…

Am darauffolgenden Tag ging es dann weiter zur Adamekhütte. Der Weg dorthin war schon deutlich anspruchsvoller und durchaus Alpin. An diesem Tag hat das Wetter sich leider gegen uns gestellt und uns sehr viel Regen beschert. Zum Glück setzte der Regen immer in den schwierigeren Passagen aus was bei dem rauen Gelände wirklich gut war. Landschaftlich war dieser Teil der Tour wirklich ein Traum und hat viele wunderschöne Motive geliefert. Aufgrund des aufziehenden Nebels wurde die Sicht unmittelbar vor dem Erreichen des Tagesziels aber zunehmend schlechter. Die sehr schöne Hütte liegt auf fast 2200 m und bietet Mehrbettzimmer und natürlich auch Matratzenlager – jedoch leider nur kaltes Wasser beim Duschen. Wenn ich mir bei dieser Hütte ein „Feature“ wünschen dürfte…dann wäre es wohl eine warme Dusche gewesen. Aber gut – das Leben ist kein Ponyhof und eine Hütte nun Mal kein 4-Sterne-Hotel 🙂 .

Am Sonntagmorgen wurden unsere Strapazen aber mit einer traumhaften Aussicht belohnt. Der Nebel hat sich verzogen und wir wurden von der Sonne willkommen geheißen.

Blick von der Adamekhütte in Richtung Gosausee
Blick von der Adamekhütte in Richtung Gosausee

Der Abstieg erlaubte immer wieder wunderschöne Ausblicke auf die Gosauseen und endete am Ufer des hinteren Gosausees wo wir uns etwas ausruhten. Der Weg von dort am vorderen Gosausee vorbei zu unserem Auto war verglichen mit den vorherigen Tagen ein reiner Spaziergang.

Ausruhen am hinteren Gosausee
Ausruhen am hinteren Gosausee

Fazit: Die drei Tage vergingen wie im Flug und ich habe jede Minuten genossen. Obwohl das Wetter nicht immer mitgespielt hat bleiben mir viele schöne Erinnerungen an die Tour und ich freue mich sehr auf die anstehenden Hüttenwanderungen.

 

 

Simplon Razorblade 29 – leicht, stark, schnell…

Ich bin ja seit einigen Wochen der stolze Besitzer eines Simplon Razorblade 29er und möchte hier kurz ein paar Worte über dieses Mountainbike verlieren. Als passionierter 26 Zoll Fully Fahrer („Alu-Frame“ – wie man bei uns in Bayern sagt) war ich am Anfang eher skeptisch dieser ganzen 29er Fraktion gegenübergestanden. Für mich war das letztlich nur ein weiterer Versuch der Fahrradindustrie durch einen neuen „Quasi-Standard“ neue Märkte und Umsätze zu erschließen. Aber als Freak und „Technik-Nerd“ kann man da ja sowieso nicht lange widerstehen und das Rad musste einfach her.

Das Razorblade sollte mein erstes Carbon-Rad werden. Hier betrat ich also persönliches Neuland. Natürlich habe ich mich vorher in verschiedensten Foren schlau gemacht (bzw. eher zum Teil verunsichert) und mich über die Vor- und Nachteile informiert. Und um ehrlich zu sein war ich durchaus voreingenommen und zwar Contra-Carbon!

Meine Meinung dazu habe ich aber nach meinen neuesten Erfahrungen gründlich geändert! Ich möchte dieses Bike aus mehreren Gründen nicht mehr missen. Zum einen rollt dieses Rad einfach bedingt durch größere Reifengröße wesentlich angenehmer über Unebenheiten und Absätze und dem Geradeauslauf ist dies auch echt dienlich. Auch habe ich den Eindruck das es sich deutlich gutmütiger auf Schotter verhält. Was aber ein echter Hammer ist, ist die Tatsache das es sich aufgrund der relativ geringen Masse schlichtweg super beschleunigen lässt. Das muss man echt mal erlebt haben. Da merkt man wirklich einen deutlichen Unterschied zwischen ein oder 2 Kilo mehr oder weniger.

Sollte ich nicht noch irgendwelche böse Überraschungen erleben dann war der Kauf ein echter Treffer und das Razorblade wird mein absolutes Lieblingsbike.